Angebote zu "Neuausgabe" (31 Treffer)

Kategorien

Shops

Kompass - Fahrradkarte Fehmarn, Holsteinische S...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Durch den Naturpark zwischen Kiel und Lübeck - Weitere Top-Angebote von Kompass im Online-Shop von Bergfreunde.de bestellen!

Anbieter: Bergfreunde
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Grautoff, O: Lübeck - Geschichte der Stadt, der...
19,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 05.06.2014, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Lübeck - Geschichte der Stadt, der Kultur und der Künste bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, Titelzusatz: Vollständig überarbeitete Neuausgabe, Autor: Grautoff, Otto, Verlag: Severus // Severus Verlag, Sprache: Deutsch, Rubrik: Geschichte // Sonstiges, Seiten: 164, Informationen: Paperback, Gewicht: 178 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Grautoff, O: Lübeck - Geschichte der Stadt, der...
34,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 23.01.2014, Medium: Buch, Einband: Gebunden, Titel: Lübeck - Geschichte der Stadt, der Kultur und der Künste bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, Titelzusatz: Vollständig überarbeitete Neuausgabe, Autor: Grautoff, Otto, Verlag: Severus // Severus Verlag, Sprache: Deutsch, Rubrik: Geschichte // Regionalgeschichte, Seiten: 164, Informationen: HC runder Rücken mit Schutzumschlag, Gewicht: 275 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Lübeck - Geschichte der Stadt der Kultur und de...
34,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Lübeck - Geschichte der Stadt der Kultur und der Künste bis zum Ende des 19. Jahrhunderts ab 34.9 € als gebundene Ausgabe: Vollständig überarbeitete Neuausgabe. Vollst. überarbeitete Neuausg.. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Geschichte,

Anbieter: hugendubel
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Lübeck - Geschichte der Stadt der Kultur und de...
19,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Lübeck - Geschichte der Stadt der Kultur und der Künste bis zum Ende des 19. Jahrhunderts ab 19.5 € als Taschenbuch: Vollständig überarbeitete Neuausgabe. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Geschichte,

Anbieter: hugendubel
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Die Astronomische Uhr in St. Marien zu Rostock
6,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die älteste noch funktionierende Uhr mit Analog-Anzeige sowohl gleichlanger Stunden als auch der astronomischen Daten steht in der Marienkirche zu Rostock (Werk von 1474). Das Buch erläutert nicht nur, wie ihre kunstvoll gestalteten Anzeigen abgelesen werden und erklärt nicht nur ihre Konstruktion. Es schildert auch die Bedeutung, die dieses High-Tech-Unternehmen für Glauben, Denken und Wirtschaften der Menschen im Mittelalter hatte. Diese erweiterte Neuausgabe teilt zahlreiche neue Forschungsergebnisse mit. Die älteste noch funktionierende Uhr mit Analog-Anzeige sowohl gleichlanger Stunden als auch der astronomischen Daten steht in der Marienkirche zu Rostock (Werk von 1474). Das Buch erläutert nicht nur, wie ihre kunstvoll gestalteten Anzeigen abgelesen werden und erklärt nicht nur ihre Konstruktion. Es schildert auch die Bedeutung, die dieses High-Tech-Unternehmen für Glauben, Denken und Wirtschaften der Menschen im Mittelalter hatte. Diese erweiterte Neuausgabe teilt zahlreiche neue Forschungsergebnisse mit. Diese Auflage bietet auch ein English Summary. Dargestellt wird auch die religiöse Bedeutung astronomischer Uhren und die theologische Dimension der Zeit im Mittelalter. Überdies etablierte Wolfgang Erdmann hier die "Ostsee-Uhrenfamilie" astronomischer Uhren des Spätmittelalters und zeigt die Bedeutung des Uhrmachers Nikolaus Lilienfeld, der die Stralsunder Uhr baute und auch die Vorgängerin der jetzigen Rostocker Uhr. Uhrenbau im Mittelalter - High-Tech-Unternehmen auch insofern, als damit Mentalitäts-Umbrüche verbunden waren: Rostock besitzt die älteste noch funktionierende astronomische Uhr, welche - neben vielem anderem - die "neue Zeit" vollständig analog anzeigt, nämlich gleich lange Stunden im Verhältnis zu den astronomischen Anzeigen, im Unterschied zu den seit der Antike gebräuchlichen "Temporal-Stunden", die je nach Jahreszeit unterschiedlich lang waren. Damit war z. B. die Zeit-Meßbarkeit wieder auf eine Basis gestellt, die den Interessen der arbeitsteiligen Gesellschaft, den Kaufleuten, Seefahrern und Werkstätten besser entsprach, als die auf den Gebetsrhythmus von Klerikern abgestellte "alte" Zeiteinteilung. Prof. Dr. Manfred Schukowski, Rostock, erklärt nicht nur, wie die multifunktionalen Anzeigen der astronomischen Uhr in Rostock abgelesen werden. Er beschreibt auch die Konstruktion der Uhr, nicht ohne die astronomischen Erkenntnisse und die technischen Erfindungen (insbesondere beim Problem der Hemmung) zu schildern, an denen jahrhundertlang geknobelt worden war. Der Mediävist Wolfgang Erdmann vergleicht die Uhr mit anderen mittelalterlichen Uhren, darunter denen in Lübeck, Lund, Wismar, Stendal, Doberan, Stralsund und Danzig, und verdeutlicht damit den Stellenwert der Rostocker Uhr als eines neuen Typs in der Uhren- und "Zeit"- Geschichte. Erdmann untersucht auch die Frage nach den Auftraggebern - die u. a. mit der Rostocker Universität in Verbindung standen -, die Finanzierung und die Frage, warum die Uhr genau an dieser und keiner anderen Stelle in der Marienkirche aufgestellt wurde, ferner die Frage, wer der Uhrmacher war. In Verbindung damit klärt er sowohl die Bedeutung dieser Uhr für die Menschen im Mittelalter im liturgisch-kultischen Bereich wie auch Aspekte der Geistes-, Wissenschafts- und Kunstgeschichte dieser Uhr. Dr. Kristina Hegner, Kunsthistorikerin am Staatlichen Museum Schwerin, beschreibt die mittelalterlichen Figuren an der Uhr. Die - entgegen früherer Meinung - schon 1379/80 errichtete und 1472/74 grundlegend modernisierte Uhr, die 1641/42 sowie 1710 renoviert und z. T. erweitert wurde, wird im Bildteil des Bandes mit ihrem Uhren- und Kalendariumszifferblatt, Stundenschlag- und Musikwerk, Figurenumlauf, astronomischen und astrologischen Anzeigen ebenso vorgestellt wie mit ihren wichtigsten technischen Elementen. Diese Auflage wurde von 48 auf 64 Seiten erweitert und zeigt mehr technische Bilder und auch mehr Figuren sowohl des Figurenumlaufs als auch der Uhr- und Kalender-Scheiben; zahlreiche neue Forschungsergebnisse werden mitgeteilt, besonders bemerkenswert sind dendrologische Datierungen und Erkenntnisse zur Uhrenglocke von 1379.

Anbieter: buecher
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Die Astronomische Uhr in St. Marien zu Rostock
7,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Die älteste noch funktionierende Uhr mit Analog-Anzeige sowohl gleichlanger Stunden als auch der astronomischen Daten steht in der Marienkirche zu Rostock (Werk von 1474). Das Buch erläutert nicht nur, wie ihre kunstvoll gestalteten Anzeigen abgelesen werden und erklärt nicht nur ihre Konstruktion. Es schildert auch die Bedeutung, die dieses High-Tech-Unternehmen für Glauben, Denken und Wirtschaften der Menschen im Mittelalter hatte. Diese erweiterte Neuausgabe teilt zahlreiche neue Forschungsergebnisse mit. Die älteste noch funktionierende Uhr mit Analog-Anzeige sowohl gleichlanger Stunden als auch der astronomischen Daten steht in der Marienkirche zu Rostock (Werk von 1474). Das Buch erläutert nicht nur, wie ihre kunstvoll gestalteten Anzeigen abgelesen werden und erklärt nicht nur ihre Konstruktion. Es schildert auch die Bedeutung, die dieses High-Tech-Unternehmen für Glauben, Denken und Wirtschaften der Menschen im Mittelalter hatte. Diese erweiterte Neuausgabe teilt zahlreiche neue Forschungsergebnisse mit. Diese Auflage bietet auch ein English Summary. Dargestellt wird auch die religiöse Bedeutung astronomischer Uhren und die theologische Dimension der Zeit im Mittelalter. Überdies etablierte Wolfgang Erdmann hier die "Ostsee-Uhrenfamilie" astronomischer Uhren des Spätmittelalters und zeigt die Bedeutung des Uhrmachers Nikolaus Lilienfeld, der die Stralsunder Uhr baute und auch die Vorgängerin der jetzigen Rostocker Uhr. Uhrenbau im Mittelalter - High-Tech-Unternehmen auch insofern, als damit Mentalitäts-Umbrüche verbunden waren: Rostock besitzt die älteste noch funktionierende astronomische Uhr, welche - neben vielem anderem - die "neue Zeit" vollständig analog anzeigt, nämlich gleich lange Stunden im Verhältnis zu den astronomischen Anzeigen, im Unterschied zu den seit der Antike gebräuchlichen "Temporal-Stunden", die je nach Jahreszeit unterschiedlich lang waren. Damit war z. B. die Zeit-Meßbarkeit wieder auf eine Basis gestellt, die den Interessen der arbeitsteiligen Gesellschaft, den Kaufleuten, Seefahrern und Werkstätten besser entsprach, als die auf den Gebetsrhythmus von Klerikern abgestellte "alte" Zeiteinteilung. Prof. Dr. Manfred Schukowski, Rostock, erklärt nicht nur, wie die multifunktionalen Anzeigen der astronomischen Uhr in Rostock abgelesen werden. Er beschreibt auch die Konstruktion der Uhr, nicht ohne die astronomischen Erkenntnisse und die technischen Erfindungen (insbesondere beim Problem der Hemmung) zu schildern, an denen jahrhundertlang geknobelt worden war. Der Mediävist Wolfgang Erdmann vergleicht die Uhr mit anderen mittelalterlichen Uhren, darunter denen in Lübeck, Lund, Wismar, Stendal, Doberan, Stralsund und Danzig, und verdeutlicht damit den Stellenwert der Rostocker Uhr als eines neuen Typs in der Uhren- und "Zeit"- Geschichte. Erdmann untersucht auch die Frage nach den Auftraggebern - die u. a. mit der Rostocker Universität in Verbindung standen -, die Finanzierung und die Frage, warum die Uhr genau an dieser und keiner anderen Stelle in der Marienkirche aufgestellt wurde, ferner die Frage, wer der Uhrmacher war. In Verbindung damit klärt er sowohl die Bedeutung dieser Uhr für die Menschen im Mittelalter im liturgisch-kultischen Bereich wie auch Aspekte der Geistes-, Wissenschafts- und Kunstgeschichte dieser Uhr. Dr. Kristina Hegner, Kunsthistorikerin am Staatlichen Museum Schwerin, beschreibt die mittelalterlichen Figuren an der Uhr. Die - entgegen früherer Meinung - schon 1379/80 errichtete und 1472/74 grundlegend modernisierte Uhr, die 1641/42 sowie 1710 renoviert und z. T. erweitert wurde, wird im Bildteil des Bandes mit ihrem Uhren- und Kalendariumszifferblatt, Stundenschlag- und Musikwerk, Figurenumlauf, astronomischen und astrologischen Anzeigen ebenso vorgestellt wie mit ihren wichtigsten technischen Elementen. Diese Auflage wurde von 48 auf 64 Seiten erweitert und zeigt mehr technische Bilder und auch mehr Figuren sowohl des Figurenumlaufs als auch der Uhr- und Kalender-Scheiben; zahlreiche neue Forschungsergebnisse werden mitgeteilt, besonders bemerkenswert sind dendrologische Datierungen und Erkenntnisse zur Uhrenglocke von 1379.

Anbieter: buecher
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Lübeck - Geschichte der Stadt der Kultur und de...
19,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Lübeck - Geschichte der Stadt der Kultur und der Künste bis zum Ende des 19. Jahrhunderts ab 19.5 EURO Vollständig überarbeitete Neuausgabe

Anbieter: ebook.de
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Lübeck - Geschichte der Stadt der Kultur und de...
34,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Lübeck - Geschichte der Stadt der Kultur und der Künste bis zum Ende des 19. Jahrhunderts ab 34.9 EURO Vollständig überarbeitete Neuausgabe. Vollst. überarbeitete Neuausg.

Anbieter: ebook.de
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot